Zur Pulsdiagnose legt der Ayurveda-Arzt drei Finger an das Handgelenk des Patienten. Je nachdem wie stark die Finger auf die Arterie drücken, lassen sich verschiedene Ebenen des Pulses ablesen. Dabei zeigt der Zeigefinger die Pulsstelle des Vata-Doshas, d

VORBEREITUNG ZUR POSITIVEN LEBENSFÜHRUNG

Von Erich Böhm

Dieser Blog möchte Ihnen behilflich sein, die Voraussetzungen für Gesundheit und ein glückliches erfolgreiches Leben zu schaffen.

Es ist nützlich, für eine gewisse Zeit bestehende Prägungen loszulassen, um einer neuen Sichtweise Raum zu geben. Dieser Text kann maximal ein Impulsgeber sein, denn Bewusstwerdung und Veränderung können nur Sie alleine bewirken. Da jeder Mensch ein ganz individuelles Seelenmuster hat und seinen eigenen Weg zu meistern hat, kann es kein allgemein gültiges Rezept geben, doch wir dürfen Impulsen folgen und unsere Werkzeuge nutzen, um individuelle Heilung zu finden.

Möglicherweise werden Sie erkennen, dass wir als Kinder Gottes auch mit göttlichen Fähigkeiten ausgestattet sind. Sie nutzen diese Fähigkeiten bereits Tag für Tag.

Es sind großartige Fähigkeiten, die bei meisterhafter Ausübung selbst Materie, Zeit und Raum verändern können. Indem Sie nun diesen Text lesen, folgen Sie bereits dem Impuls Ihrer inneren Führung.

“Der Mensch ist, was er isst”: Der momentane Zustand eines Menschen ist das Ergebnis dessen, was er in sich hinein genommen hat. Dies sind neben der physischen Nahrung auch Erlebnisse, Emotionen und Gedanken die auf allen Ebenen und letztlich auch in den Zellen unseres Körpers eine Prägung hinterlassen. Alles was uns umgibt und was wir physisch oder mental in uns hinein nehmen hat eines gemeinsam, es beinhaltet eine Information. Die Information durchdringt alle Ebenen und somit können wir die Information verändernd auf alle Ebenen Einfluss nehmen. Tun wir dies im Sinne der Schöpfung um Harmonie zu fördern, erzielen wir Heilung.

Heilung geschieht auf vielen Ebenen. Heilung geschieht im Geist, in der Seele, auf der Ebene der Gefühle, und auf der Ebene des Körpers.  Wenn die Krankheit einmal Einzug gehalten hat, benötigt der Heilungsprozess auf der Körperebene einen längeren Zeitraum. Beeinträchtigungen der Zellen, wo auch immer sie stattgefunden haben, können nur dann wieder rückgängig gemacht werden, also in Heilung kommen, wenn die Fehlinformation auf allen Ebenen ausgeglichen wird.

Die in diesem Skript beinhalteten Erläuterungen zur Harmonisierung entsprechen ganzheitlich der Ayurveda-Sichtweise. Es ist empfehlenswert den Inhalt zu verinnerlichen, die Methoden zu üben und im Leben umzusetzen.

Die mentalen Methoden der Steuerung von Ereignissen basieren auf der individuellen geistigen Entwicklung des Anwenders. Die Anwendung der Methoden stellt keine “Behandlung” im konventionellen Sinne dar und kann eine Behandlung durch den Arzt weder einschränken noch ersetzen.


Das Fundament

Ayurveda sieht das menschliche Leben als Zusammenschluss von Seele, Geist und Körper. Die Seele wird als Bewusstsein und Impulsgeber jenseits von Raum und Zeit verstanden, wobei der Geist als Impulsträger alle Ebenen durchdringt und letztlich Materie formt. Die Basis von Ayurveda, dem Wissen vom Leben, bilden die so genannten drei Funktionsprinzipien (Doshas), die analog auch dem Schöpfungsprinzip Information – Bewegung – Energie – Materie entsprechen.

Vatha – das Bewegungsprinzip

Pitta – das Feuerprinzip

Kapha – das Strukturprinzip

Die Einteilung der Doshas basiert auf der Grundlage der fünf Elemente: Raum (Äther), Luft, Wasser, Feuer und Erde. Dies sind Energiequalitäten, denen individuelle Informationsstrukturen zu Grunde liegen. Sie existieren in jedem Lebewesen und sind überall in der Natur zu finden. Sie wirken in der ursprünglichen Norm der Schöpfung in einem individuellen, harmonischen Gleichgewicht.

Die Doshas steuern im Körper bestimmte Funktionen. Jeder Mensch hat sein individuelles Gleichgewicht von Vatha, Pitta und Kapha, wobei in der Regel ein oder zwei Doshas dominieren. Die Doshas prägen körperliche und geistige Merkmale. Steuern die Doshas die funktionalen Abläufe im Körper in Harmonie, ist der Mensch gesund.

Ayurveda lenkt den Informationsfluss durch eine Harmonisierung der Information und somit der Energien, die sich über die Doshas Ausdruck verleihen. Ziel ist es, AGNI, das Verdauungsfeuer und den Stoffwechsel zu stärken. Dadurch werden AMAS, Schlacken und Rückstände im Körper ausgeschieden. Parallel wird auch das gedankliche Verdauungsfeuer angeregt, wodurch das Verarbeiten von Informationen unterstützt wird.

Die Ernährung kann im besonderen Maße die Harmonie auf der körperlichen wie auch informativen Ebene unterstützen, denn wir nehmen mit der Nahrung auch Informationen zu uns, die unseren gesamten Organismus beeinflussen.

Ayurveda rät zu frischen Nahrungsmitteln aus der Region in der man sich befindet, da diese auch die geografisch und zeitlich passenden Informationen in sich tragen. Nahrungsmittel können Information beinhalten, die es zu meiden gilt, wie z.B. Fleisch- und Milchprodukte von gequälten Tieren oder genmanipulierte und unnatürlich behandelte Nahrungsmittel.

In anbetracht dessen, dass der physische Körper nur einen Bruchteil des gesamten Wesens Mensch ausmacht und die Nahrung unseres physischen Körpers zu zwei Drittel aus Lichtenergie besteht, sollten wir uns bei der Definition von gesunder Ernährung nicht nur auf die physische Nahrung beschränken. Deshalb beginnen wir mit dem wesentlichen Teil unserer Ernährung – der Information, die in allen Ebenen des Seins enthalten ist. “Am Anfang war das Wort” und so ist das Wort – die Information – in allem, was in uns und um uns herum existiert, der wesentliche Teil unserer Nahrung.

Ohne den göttlichen Funken, der kosmischen Energie und Information kann nichts in unserer wahrnehmbaren Welt existieren. Somit bildet diese kosmische Energie das Fundament für alle weiteren Bausteine, die physisches Leben ermöglichen.

Die ganzheitliche Wissenschaft betrachtet den Menschen auf drei Ebenen: Physischer Körper, elektromagnetische Energiefelder der Zellen und das Informationsfeld, welches Bewusstsein und Materie verbindet. Während die Organe von elektrischen Strömen und magnetischen Feldern gesteuert werden, unterliegen sie dem Einfluss des Informationsfeldes.

Eine Krankheit, die sich körperlich auswirkt, steht also mit einem Problem im

elektromagnetischen Feld der Zellen in Zusammenhang, das sich wiederum in Form gestörter Zellelektrizität äußert. Als ursächlich hierfür gelten physikalische Felder jenseits der Quantenebene, also der kleinsten Teilchen (Quaks), die Information, Bewusstsein und Psyche mit der physikalischen Ebene verknüpfen.

Die Information

In dem Wort INFORMATION ist bereits das grundlegende Schöpfungsprinzip enthalten. In-Form-A(k)tion – etwas in Form bringen. Das Wort ist Information und aus der Summe der Informationen formt sich Materie. Befindet sich die Summe der positiven und negativen Informationen in einem Entwicklungsförderndem Verhältnis zueinander, so sind sie in Harmonie. Befindet sich der Mensch in seinem individuellen Gleichgewicht, in Harmonie, so ist er gesund. Krankheiten, Unwohlsein und das Maß der Alterung ergeben sich aus einer Disharmonie im Körper. Disharmonien entstehen durch Fehlinformationen, die wir auf der physischen Ebene unter anderem durch Wasser und Nahrungsmittel aufnehmen. Infolge können wir Fehlinformationen und Disharmonie durch unsere Nahrungsmittel, aber auch mental durch unser Denken und Fühlen ausgleichen.

Neben den unterschiedlichen Inhaltsstoffen und Eigenschaften, ist die im Nahrungsmittel enthaltene Information entscheidend für eine gesunde Ernährung. Aus diesem Grunde sollten wir Nahrungsmittel aus der Umgebung wählen, in der wir leben und bei der Zubereitung von Speisen, wie auch beim Essen auf reine positive Gedanken und Gefühle achten.

 

In-Form-A(k)tion: Jeder Gedanke drängt zur Verwirklichung!

Die Experimente des Wissenschaftlers Masaru Emoto veranschaulichen, dass jeder Gedanke des Menschen materiell ist. Der Gedanke an das Gute bringt Harmonie, Gesundheit und Fähigkeitsentwicklung hervor. Der Gedanke an das Böse führt zu Chaos, Krankheit, Alterung und Persönlichkeitsabbau. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass der menschliche Körper zu 70-80% aus Wasser (Informationsträger) besteht, wird bewusst, welche direkte Wirkung ein Gedanke auf den Organismus hat. Auf der physischen Ebene sollte deshalb das Wasser, als Informationsträger, eine besondere Aufmerksamkeit erhalten.

Sie kennen sicherlich das Märchen von Aladin und der Wunderlampe, welches uns das Schöpfungsgesetz der Anziehung offenbart. Aladin steht in diesem Märchen stellvertretend für uns Menschen und der Flaschengeist für das Gesetz der Anziehung. Aladin formuliert einen Wunsch und der Geist antwortet stets “Dein Wunsch ist mir Befehl”. Ganz genau so funktioniert es auch im übertragenen Sinne mit Ihren Gedanken (Wünschen). Das Gesetz der Anziehung (Geist) folgt Ihren Gedanken und antwortet: “Dein Wunsch ist mir Befehl”. Das Gesetz der Anziehung macht, wie das Gesetz der Schwerkraft, keinen unterschied zwischen positiv und negativ, oder zwischen Gut und Böse. Die Schöpfungsgesetze sind wertfrei. Sie bestehen seit Anbeginn der Zeit und werden ewig bestehen bleiben.

Aladin hatte 3 Wünsche frei und so mancher hätte sich als 3. Wunsch gewiss unendlich viele Wünsche gewünscht. Sie auch?

Sie haben unendlich viele Wünsche frei und Sie senden diese Tag für Tag durch Ihre Gedanken aus! Wissenschaftler ermittelten etwa 60.000 Gedanken durchschnittlich pro Tag.

Alles, was in Ihr Leben kommt, ziehen Sie nach dem Gesetz der Anziehung durch Ihre Gedankenbilder selbst in Ihr Leben!

Mit dieser Erkenntnis halten Sie die Wunderlampe des Aladin in der Hand.

Mit unserem Denkvermögen haben wir ein göttliches Werkzeug, welches für jeden gleichermaßen einfach und effektiv zu handhaben ist, denn wir erzeugen und beeinflussen mit unserem Denken Informationen. Die Informationen beeinflussen unseren Informationskörper und somit die Abläufe in unserem physischen Körper. Wer denkt, arbeitet mit diesem Werkzeug. Ob wir dies zum Nutzen oder Schaden verwenden ist jedem selbst überlassen. Mit dieser Erkenntnis wird auch die Eigenverantwortlichkeit deutlich, die uns an dieser Stelle bewusst werden darf.

Dieses göttliche Werkzeug macht jedes denkende Geschöpf zum Schöpfer mit unendlich vielen Möglichkeiten der Entfaltung. Doch sind wie auch im wirklichem Leben gewisse Regeln zu beachten. Es sind die kosmischen Gesetze, die allem was existiert zu Grunde liegen.

Dieses, jedem reifen Menschen zugängliche Werkzeug war und ist den Mächten der Nationen bewusst und da dieses Werkzeug nur schwer kontrollierbar ist, hat man es dem Volk genommen. Es wurde über viele Jahrtausende bekämpft und unterdrückt. Dies geschieht damals wie heute, indem Angst und Schrecken verbreitet wird. Angst blockiert die Anbindung an die kosmische Energie und verhindert eine freie Entwicklung. Angst fesselt Gedanken an negative Gedankenbilder und diese emotionsgeladenen Gedankenbilder drängen besonders stark zur Realisierung. Angst macht krank!

So lassen sich Mensch und Tier leicht in eine vorbestimmte Richtung lenken.

Heute werden negative, Angst erzeugende Informationen systematisch über die Medien verbreitet. So hält man seine Untertanen gefügig und kann das Denkverhalten des Volkes unter Kontrolle halten. Diese Massenmanipulation verhindert eine freien Entwicklung und eine gesunde Lebensweise. Da wir in diesem System geboren und aufgewachsen sind, ist es für uns zur Normalität geworden. Unser ureigenes Wissen, die Anbindung an die kosmischen Kräfte und unsere göttlichen Fähigkeiten wurden uns systematisch aberzogen.  

An dieser Stelle darf man erkennen und sich der unzähligen Manipulationen sowie Kontrollen bewusst werden, die wir Tag für Tag über uns ergehen lassen. Diese Bewusstwerdung bewirkt Befreiung und Zugang zu uneingeschränkten Fähigkeiten.

Nach derzeitigen Erkenntnissen formt sich alles was existiert dem Schöpfungsprinzip entsprechend: Information – Bewegung – Energie – Materie.

Die Schöpfung an sich und demzufolge auch unser Körper sind aus einem Impuls, einer göttlichen Information heraus entstanden. Der Ursprung allen Lebens ist reine göttliche Information und in sich in Harmonie. Diese Evolution fördernde Information nennen wir positive Information. Eine Information die der Entwicklung entgegen wirkt, wird als negative Information bezeichnet.

Positiv und Negativ sind nicht im anerzogenen Sinne zu bewerten. Beides hat seine Berechtigung, denn ohne das EINE könnte das ANDERE nicht sein und auch die Harmonie könnte nicht existieren, wenn es diese beiden Poole nicht gäbe. Harmonie entsteht, wenn beide Energien in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen und sich gegenseitig befruchten. Aus diesem Impuls entsteht der unendlich währende Prozess der Evolution. Vor diesem Hintergrund darf man erkennen, ob das eigene Denken und Handeln der Gemeinschaft und der Evolution dienlich ist oder nicht. Wir sind Teil eines Gesamtgefüges und jeder hat seine spezielle Aufgabe, die es zu erfüllen gilt. Wenn wir unser Denken und Handeln dahingehend prüfen, haben wir die Richtlinie für ein gesundes und erfülltes Leben.

Durch das Zusammenwirken positiver und negativer Informationen entsteht ein ewiger Prozess der Entwicklung. Befinden sich positive und negative Informationen in einem ausgewogenen Verhältnis, findet eine harmonische Entwicklung statt, die sich durch Lebensfreude Ausdruck verleiht. Unser Bewusstsein ist in der Lage negative Informationen zu transformieren, um Harmonie und Leben spendende Energie zu fördern.

Die Natur und unser Körper sind stets um Ausgleich und Harmonie bemüht, doch mit der Fähigkeit zu denken haben wir auch die Fähigkeit zum Erschaffen erhalten, denn unsere Gedanken sind Informationen, die nach Materialisierung streben. Information – Bewegung – Energie – Materie.

Positive Informationen entstehen z.B. durch: Liebe, Freude, Ehrlichkeit, Mitgefühl, Verantwortungsbewusstsein, Gemeinschaftssinn, usw.

Negative Informationen entstehen durch: Angst, Hass, Neid, Lüge, Boshaftigkeit, Habgier, Töten, Egoismus, Ignoranz, usw.

Jeder Gedanke und jede Emotion bleibt im Mentalkörper verankert und formt das elektromagnetische Feld nach dem sich der biophysische Körper ausrichtet. Wir programmieren durch unser Denken und Fühlen nicht nur das Leben, sondern auch die Abläufe in unserem Körper.

Wird die Harmonie durch negative Informationen gestört, bemüht sich der Organismus um Ausgleich und um die Wiederherstellung der ursprünglichen Norm. Diesen Prozess erleben wir auf der psychischen Ebene als Konflikt und auf der körperlichen Ebene als Unwohlsein und Krankheit. Demzufolge können wir die Information verändernd auf unseren Körper einwirken. Wir machen uns das Gesetz der Anziehung zu nutze, indem wir durch ein positives Denken und Fühlen jenes in unser Leben bringen, was dem Negativen entgegenwirkt. Bei diesem Transformationsprozess ergänzen sich das Gesetz der Anziehung und das Gesetz des Ausgleichs. Es geht dabei nicht um einseitige Vermeidung oder Vermehrung, sondern um den Ausgleich, um Harmonie. In unserer polaren Welt sind immer zwei Pole vorhanden, die sich gegenseitig bedingen. 

Ayurveda unterstützt diesen Transformationsprozess durch Empfehlungen zur Lebensführung und zur Einhaltung der Evolutionsprinzipien sowie durch den Informationsgehalt von Pflanzen und anderen natürlichen Substanzen. Werden die negativen Informationen nicht bewusst transformiert und kann auch der Körper keine Transformation bewirken, entsteht Karma. Karma ist nicht transformierte negative Information.

Karma ist eine feinstoffliche Information, die nicht in der Natur des Menschen oder anderer Lebensformen liegt, sondern in feinmateriellen Welten des Universums gespeichert ist. Ein kosmisches Gedächtnis. Karma wird im System des Menschen aufgrund der Verletzung der Informationsprinzipien des evolutionären Lebens angesammelt.

Karma sind nicht transformierte negative – Entwicklung verhindernde – Informationen.

Es sind unsere Bewertungen, die Karma schaffen. Mit jeder Bewertung, ob positiv oder negativ, senden wir eine Information aus, mit der wir in Resonanz stehen und ziehen dadurch ähnliches in unser Leben. Indem wir uns akzeptieren und lieben wie wir sind, ermöglichen wir Harmonie. Alles hat seine Berechtigung, denn wir sind Teil der Schöpfung. Wir sind Teil dieser Welt in der wir uns entwickeln dürfen. Wie oben so unten, wie innen so außen. Gelingt es uns Ausgleich und Harmonie in uns selbst zu schaffen, so wird es uns auch im Außen gelingen. Wenn wir etwas im Außen bewerten, bewerten wir es gleichzeitig in uns und schaffen dadurch Disharmonie. Disharmonie drängt zum Ausgleich. Wir erzeugen Ausgleich durch Liebe und Akzeptanz. Tun wir es nicht, durchleben wir den Ausgleich meist durch Krankheit oder so genannte Schicksalsschläge. Es ist das kosmische Gesetz des Ausgleichs, welches zu achten ist. Wir haben die Wahl, aber drum herum kommen wir nicht.

Je extremer wir den Bogen spannen, umso stärker wird die Kraft, die nach Ausgleich strebt. Wasser kann uns das Prinzip des Ausgleichs perfekt veranschaulichen. Die Wasseroberfläche hält stets die Waage und balanciert sich selbst nach extremen Einflüssen rasch aus. Wasser ist neutral, es beurteilt nicht, passt sich jeder Form an und hält zugleich den Spiegel ausgeglichen. Wasser repräsentiert das Prinzip des Ausgleichs und das Prinzip der Liebe.

Je mehr Karma, umso mehr Probleme und Krankheiten haben wir. Es sind die ungelöste Aufgaben, die es zu erkennen und zu erlösen gilt. Dies gelingt uns in der Regel durch ein Annehmen. Je mehr Karma, umso geringer ist die Anbindung an die göttliche Hierarchie. Durch das Verringern und Vermeiden von Karma können wir Gesundheit auf direktem Wege fördern und Ayurveda kann diesen Prozess optimal unterstützen.

Es gibt 3 Arten von Karma:

Graues Karma entsteht durch Lüge, Faulheit, Angst, Pessimismus, Verurteilung, Missachtung, Habgier und bewertende Informationen jeglicher Art.

Braunes Karma entsteht durch Boshaftigkeit, Gewalt und Hass.

Schwarzes Karma entsteht durch Töten.

Alle Arten der negativen Information bringen beim Menschen negative Emotionen auf der biophysischen Ebene hervor. Infolge wird Adrenalin produziert, wodurch sich das Blutbild nachteilig ändert. Das menschliche System und die Organe brauchen sehr viel Energie, um Entwicklung verhindernde Information zu wandeln. Müdigkeit und Erschöpfung sind die Folge. Der unbearbeitete nicht transformierte Teil der negativen Information wird nach dem Bewahrungsgesetz aus dem System Mensch durch den makrokosmischen Kanal ausgestoßen und dabei in feinmaterielle Information (KARMA) gewandelt. Das Karma wird in der antigeistigen Welt gesammelt und kommt so lange zum Individuum zurück, bis es in eine Entwicklung fördernde Information transformiert worden ist.

Transformation setzt eine Erkenntnis voraus. In dem wir die Wahrheit erkennen transformieren wir die Täuschung. Die Wahrheit können wir jedoch nur finden, wenn wir wahrhaftig leben und ehrlich zu uns selbst sind. Dadurch stimmen wir uns auf die Frequenz der Wahrheit ein und finden Zugang zu dem Wissen in uns, dem “Wissen vom Leben”.

Mit dieser Erkenntnis macht es wenig Sinn gegen etwas zu kämpfen, denn wahre Transformation vollzieht sich im Reinwaschen von negativen Überzeugungen im Menschen selbst. Die Wirklichkeit, wie wir sie wahrnehmen, ist ein Spiegel, eine Folge unserer Erwartungen an das Leben. Dies ist ein bewusstes oder unbewusstes Steuern von Energie.

Durch die Transformation und Vermeidung negativer Gedanken und Taten wird die Harmonisierung begünstigt. Es werden Endorphine produziert, die das Blutbild verbessern und den Organismus verjüngen. Zudem öffnen sich Kanäle für positive Energieströme, die für die vollwertige Lebenstätigkeit notwendig sind. Dies fördert die Verjüngung und die außergewöhnlichen Fähigkeiten des Menschen. Bevor Karma sich auf der Körperebene in Form einer Krankheit manifestiert, hat es sich im Leben bereits unzählige male bemerkbar gemacht. Demzufolge beinhaltet nahezu jeder Augenblick im Leben die Aufforderung zur Bewusstwerdung negativer Informationen und deren Transformation.

Indem wir uns bemühen wertfrei zu sein, Vergebung üben und uns auf die Wahrheitsfindung in uns selbst konzentrieren, wird es uns gelingen Karma abzubauen um Heilung zu erzielen.

Wir gestalten fortwährend mit unserem Denken und Fühlen unseren Lebensraum und stehen in ständiger Verbindung mit allem, was uns umgibt. Indem wir uns dieser Verantwortung stellen und die Ursachen für Krankheit und Leid nicht beim anderen suchen, leben und transformieren wir uns und die Welt.

Wie so oft ist Liebe der allumfassende Schlüssel um sich aus der Gefangenschaft Karma zu befreien. Liebe verbannt weder das eine, noch das andere – Liebe vereint. Indem wir uns selbst lieben und achten, lieben und achten wir auch die Welt um uns herum.

Herzlichst

Erich Böhm